Uncategorized

Terracotta einfach reparieren – Schritt für Schritt

Terracotta aus Impruneta ist ein sehr hochwertiges und robustes Material. Viele Schäden können Sie mit der richtigen Handhabung bereits im Vorfeld vermeiden.

Sollte Ihr Gefäß jedoch einmal umfallen oder durch gefrorene Staunässe Risse bekommen, müssen Sie das wertvolle Objekt nicht aufgeben.

Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel wie Sie Schäden an Ihrem Terracotta einfach selbst beheben können. Zusätzlich haben wir ein paar wichtige Tipps für Sie, wie Risse und Sprünge im Vornerein vermieden werden können.

  1. Mögliche Schäden

Zuerst widmen wir uns den größten Gefahrenquellen für Ihr Terracotta Gefäß.

  1. 1 Staunässe

Staunässe gehört mit zu den größten Problemen bei allen Gefäßen. Egal aus welchem Material sie sind. Gefriert überschüssiges Gießwasser im Winter, dehnt es sich aus. Die Folge, Ihr Gefäß kann rissig werden oder gar platzen.

Der Vorteil von Terracotta aus Impruneta ist, dass es Temperaturen von bis zu Minus 25 Grad stand halten kann. Hier kommt es jedoch auf die richtige Handhabung an!

Hier sind ein paar einfache Tricks um Staunässe und damit Schäden an Ihrem Gefäß zu vermeiden!

  1. Benutzen Sie Terracotta-Füße oder Holzleisten als Untersetzer. Das Gießwasser wird dadurch schneller ausgeleitet
  2. Legen Sie eine Drainage aus Blähton und Vlies an
  3. Achten Sie auf ein gutes Kübelpflanzensubstrat
  4. Entfernen Sie Unterteller vor dem Frost
  5. Lagern Sie leere Gefäße verkehrt herum

Wenn Sie diese Punkte beachten, können Sie Schäden durch Staunässe gut vermeiden. Möglicherweise sparen Sie sich dadurch die Reparatur Ihres Terracottas komplett.

1.2 Umfallen

Terracotta ist ein sehr schweres Material, das nicht leicht umfällt. Ist der Boden jedoch uneben, oder steht das Gefäß auf einer zu kleinen Fläche. Beispielsweise einer schmalen Mauer, kann es zum Kippen kommen. Achten Sie darauf, dass Sie in diesen Fällen Kästen verwenden, die stabil stehen. Diese haben durch Ihre Form, die bestmögliche Bodenhaftung.

2. Die Reparatur

Ist ihr Gefäß trotz aller Vorsicht doch einmal beschädigt worden? Dann gibt es schnelle und wirksame Wege Ihr Terracotta Gefäß zu reparieren.

Gesprungene Terracotta Amphore

Für die Reparatur ist es wichtig, dass Ihr Topf in möglichst große Scherben zerbrochen ist. Diese lassen sich schnell und einfach wieder fixieren. Tragen Sie bei der Reparatur des Terracottas aber bitte stets Handschuhe. Damit beugen Sie Schnittverletzungen und unangenehme Reizungen durch den Kleber vor.

Unser Tipp: Sollte Ihr Terracotta Gefäß einmal nicht mehr zu Reparieren sein, müssen Sie nicht gleich alles entsorgen. Sie können die großen Scherben entweder bepflanzen oder als Deko-Element verwenden. Ganz nach Ihrem Belieben.

Zum Reparieren Ihres Objektes benötigen Sie nur wenige Materialien. Investieren Sie möglichst in einen hochqualitativen Zwei-Komponenten Kleber. Dieser ist ausschlaggebend für den Reparatur-Erfolg.

Diese Materialien benötigen Sie um Ihr Terracotta zu reparieren:

  • weiche Bürste
  • Handschuhe
  • Zwei-Komponenten-Kleber (wasserfest)
  • Pinsel ( zum Auftrag des Klebers)
  • Lack ( für die Versiegelung der Bruchstelle)
  • Klebeband
Repariertes Terracotta Gefäß

2.1 Schritt für Schritt Anleitung zum Reparieren von Terracotta

  1. Schmutz entfernen: Mit der Bürste entfernen Sie als erstes den Schmutz und Staub an Ihrem kaputten Gefäß. Gehen Sie dabei sehr sorgfältig vor. Jede kleinste Unebenheit wie beispielsweise Erdrückstände sorgt dafür, dass die Scherben möglicherweise nicht mehr gut zusammenpassen.
  2. Fixieren: Setzen Sie Ihr Gefäß wieder in seine ursprüngliche Form zusammen. Fixieren Sie es anschließend mit einem mittelstarken Klebeband.
  3. Kleben: Danach kleben Sie einfach alle Teile mit dem Zwei-Komponenten-Kleber Stück für Stück zusammen. Lösen Sie dafür das Klebeband an der jeweiligen Stelle. Gehen Sie beim Befestigen stets sorgfältig vor. Bedenken Sie, dass der Kleber sehr schnell aushärtet.
  4. Säubern: Überflüssiger Zwei-Komponenten-Kleber lässt sich schnell und einfach mit einem Messer entfernen.
  5. Lack: Versiegeln Sie nach dem Trocknen des Klebers, die Bruchstelle Ihres Terracotta Gefäßes mit wasserfestem Lack. Lassen Sie den Lack ebenfalls trocknen. ( Die Zeiten variieren je nach Hersteller)
  6. Fertig: Jetzt können Ihren Terracotta Topf wieder bepflanzen. Einfacher als Gedacht oder

Fazit: Die Reparatur eines Terracotta Topfes ist weder aufwändig noch teuer. Legen Sie sich alle benötigten Materialien zur Seite. Achten Sie zusätzlich auf möglichst staubfreie Bruchteile und gehen Sie beim Zusammensetzen sorgfältig vor. Dann steht einem neuen-alten Look Nichts mehr im Wege.